Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 1 Sekunden

Kommentare 7

11 Fragen, 11 Antworten. Ein Blogstöckchen!

Caroline von Shave the Whales hat mir ein Blogstöckchen zugeworfen. Mein erstes. Danke dafür! Ich habe 11 Antworten auf ihre 11 Fragen gefunden. Und mir weitere 11 Fragen für sechs weitere, tolle Reiseblogger überlegt.

Was war das Widerlichste, was du auf Reisen je gegessen hast?

Ich war vor einigen Jahren mit zwei guten Freundinnen in Andalusien campen. Ich hatte Geburtstag und wir wollten zur Feier des Tages zusammen kochen, anstatt immer nur Toast zu essen. Deshalb haben wir zum ersten Mal den Gaskocher ausgepackt und eine neue Kartusche gekauft, nur um dann zu merken, dass der Kocher kaputt war. Er hat nur auf ganz kleiner Flamme funktioniert. Leider war gerade auch keiner da, der uns aushelfen konnte und wir dachten, das passt schon. Als wir die Nudeln ins Wasser geben wollten, haben wir zu allem Überfluss gemerkt, dass wir statt Salz versehentlich Zucker mitgenommen hatten. Am Ende haben wir halb-harte, ungesalzene Nudeln mit Zucker-Tomaten-Soße gegessen.

An Kakerlake, Skorpion und Co. bin ich bislang immer nur staunend und angeekelt vorbei gegangen. Probiert habe ich noch nichts davon. Ich weiß auch nicht ob ich es je tun werde. Brrr.

 

Was war das abgefahrenste Transportmittel, mit dem du je gereist bist?

Mittlerweile ist es für mich fast normal und ich staune immer wieder, wenn andere Leute ungläubig schauen oder gar Angst haben vor diesem Transportmittel: Einer FK9. Das ist ein Ultraleichtflugzeug, so ein kleines Ding, das auf den ersten Blick aussieht, als wäre es aus billigen Plastik-Teilen zusammengebaut. Ist es aber nicht. Es ist ein richtiges kleines Flugzeug. Mit zwei Sitzen, und einem richtigen Cockpit. Und das Beste: Mein Freund hat einen Flugschein dafür.

 

In welchem Transportmittel wird dir am schnellsten schlecht?

Damit habe ich zum Glück kein Problem. Ein bisschen komisch im Magen war mir allerdings bei meiner letzten Reise im Bus quer durch Kambodscha. Bei den tiefen Schlaglöchern, einem fast leeren Magen und Schlafmangel kein Wunder. Ich war froh, als wir endlich an der ersten Raststätte gehalten haben.

 

Wer war dein nervigster Reisebegleiter?

Papa, ich hoffe du bist mir nicht böse, wenn du das liest. Aber manch ein Teenager hat einfach keine Lust, ständig mit den Eltern wandern zu gehen, wenn er auch faul am Strand liegen kann. Heute sehe ich das natürlich ganz anders…

 

Welches Tier, das du auf Reisen getroffen hast, hättest du gern eingepackt und mitgenommen?

Das Babykänguru aus dem Cleland Wildlife Park in Adelaide! Es hat mir aus der Hand gefressen und ist mir hinterhergehopst. Muss ich zu diesem putzigen Wesen noch mehr sagen?

 

An welchem Strand hast du die schönste Muschel deines Lebens gefunden?

Muscheln interessieren mich nicht wirklich. Oft hebe ich zwar am Strand welche auf, schaue sie mir an, sammele vielleicht sogar ein paar zusammen, aber dann lege ich sie wieder zurück. Am meisten faszinieren mich Schneckenmuscheln, vor allem die ganz winzigen. An einem Strand auf Kreta habe ich als Kind einmal ein Seepferdchen gefunden, das habe ich auch mit nach Hause genommen und lange in meinem Kinderzimmer auf einem kleinen Kissen ‘ausgestellt’. Generell finde ich Steine aber viel interessanter als Muscheln.

 

Welcher Name eines Landes oder einer Stadt klingt für dich so gut, dass du sofort hinwillst?

Chicago. Warum, kann ich nicht sagen. Ich war noch nie dort, weiß nur ganz wenig über die Stadt und habe auch kaum Bilder im Kopf. Aber ja, der Name allein klingt toll.

 

Welches Kleidungsstück hast du dir auf Reisen gekauft und zu Hause nie wieder angezogen?

Eine dieser typischen langen, weiten Backpacker-Hosen. Schön bequem wenn es heiß und schwül ist, aber zu Hause irgendwie nicht angebracht. Auch im Sommer nicht. Die Dinger kann man einfach nicht im normalen Leben tragen. Punkt. Aber ich habe sie auch nicht für zu Hause gekauft und sie wird mich sicher auf meiner nächsten Reise begleiten.

Backpacker-Hose in Aktion in Angkor. Ganz nett, aber für den Alltag zu unförmig.

 

Welche Musik im Reisebus hat dich am meisten in die Verzweiflung getrieben?

Ich habe zehn Jahre lang im Kinderchor gesungen und wir sind jedes Jahr für eine Woche auf Chorfahrt gefahren. Im Bus haben natürlich immer alle gesungen. Das war anfangs total toll, aber irgendwann geht es einem auch auf die Nerven, wenn man sich auf etwas anderes konzentrieren will und wieder jemand mit dem Geträllere anfängt.

 

Welches war die hässlichste Postkarte, die dir je geschickt wurde?

Berlin bei Nacht. Diese Postkarten, auf denen außer einem weißen Comic-Augenpaar im Schwarzen und dem Schriftzug ‘… bei Nacht’ nichts zu sehen ist, finde ich furchtbar dämlich. Grundsätzlich freue ich mich aber über jede Postkarte und finde, dass man viel öfter schreiben sollte. Der Text, der hinten drauf steht kann gerne uninspiriert sein, die Geste zählt.

 

In welchem Land hast du die wildeste Party deines Lebens gefeiert?

An der französischen Atlantikküste. In dem winzigen Örtchen Le Porte Océan. Dort war ich sowohl im Sommer vor als auch im Sommer nach dem Abi mit Freunden. Wir wollten diese ganze Ballermann-Lloret-Party-Sache nicht mitmachen, die uns etwas primitiv vorkam. Getrunken und gefeiert haben wir aber natürlich genauso viel. Und zwar zwei Wochen am Stück.

 

Ich werfe das Stöckchen nun weiter an:

Bea von Landeidoskop, Alexandra von Silvesterkind, Stefka von Textnomadin, Stefan von Faszination Südostasien, Nicole von Freibeuter Reisen und Timo von Bruder Leichtfuß mit folgenden Fragen:

Was bedeutet Abenteuer für dich?
Mit wem würdest du gerne mal verreisen?
Gibt es ein Land oder eine Stadt, in die du nicht reisen würdest?
Mit welchem Transportmittel bist du am liebsten unterwegs?
Erinnerst du dich noch an deinen ersten Urlaubsflirt?
Welches ist das hässlichste Souvenir, das du je gekauft hast?
Was ist das Schönste, das deine Heimatstadt zu bieten hat?
Was ist in deinem Reisegepäck immer dabei?
An wen schreibst du Postkarten?
Strand oder Berge?
Warum hast du angefangen, zu bloggen?

Geschrieben von

... spielt am liebsten draußen. Sie würde einen spontanen Roadtrip immer einem Tag am Pool vorziehen, liebt das Geräusch von Regen auf einem Zeltdach und ist der wohl einzige Mensch auf der Welt, der sich vor Schokolade ekelt.

7 Kommentare

    • Hallo Timo, ja, ist es. Dann habe ich deinen Artikel übersehen – ich hatte extra bei allen geschaut. Sei’s drum. Wenn du magst, beantworte die Fragen doch einfach so oder pick dir was raus und sieh es als Anregung! 🙂

Kommentieren? Gerne!