Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 11 Sekunden

Kommentare 5

Es gibt doch Bier auf Hawaii

Es gibt eine ganze Reihe furchtbar schlimmer Ohrwürmer, die einem zu bestimmten Urlaubszielen einfallen. Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt ist so einer. Oder Griechischer Wein.  Lieder, die man weder vor, noch nach der Reise gerne hören, geschweige denn im Kopf haben möchte. Lieder, die man allenfalls an Fastnacht und mit 1,5 Promille ertragen kann. Leider gibt es auf dieser Welt sehr viele Menschen, denen es ähnlich geht. Und die können es leider nicht lassen, diese Ohrwürmer überall zu verbreiten. Ein riesiger Dank geht an dieser Stelle an meine Kollegen und Freunde (nicht), die einen Heidenspaß daran hatten, mich tagelang mit dem schlimmsten aller Ohrwürmer zu quälen. Schon zwei Wochen vor dem Abflug musste ich mir immer wieder dieses gesungene Gerücht anhören: Dass es kein Bier gebe, auf Hawaii.

Zeit, endlich mal mit einem alten Vorurteil aufzuräumen:
Es gibt doch Bier auf Hawaii!

Paul Kuhn, Urheber des genannten Ohrwurms, hatte Unrecht. Überraschung! Liebe Kollegen, liebe Freunde: Es gibt Bier auf Hawaii, und das gab es dort auch 1963 schon, als dieser Song aus mir überhaupt nicht verständlichen Gründen zum Hit wurde. Ich konnte mich ausgewogen ernähren, auch flüssig – und ja, der Bierkonsum half mir, nach und nach den Ohrwurm zu verdrängen. Ich finde es wirklich rührend, dass ihr euch so viele liebe Gedanken um mein Wohlbefinden gemacht habt. Doch der hawaiianische Biermangel ist erfunden, fiktiv, eine Lüge! Kuhn, dieses Schlitzohr, wollte diese Verlobte aus seinem Song gar nicht heiraten, deshalb hat er das mit dem fehlenden Bier als Ausrede benutzt.

Das wäre also endlich mal richtig gestellt. Aber jetzt, wo das mit dem Bier raus ist, folgt – Achtung! – der nächste Knaller: Es gibt nicht nur Bier auf Hawaii. Es gibt sogar elf Brauereien. Ja, elf Brauereien mitten im Pazifik. Die nehmen es mit dem deutschen Reinheitsgebot vielleicht nicht ganz so ernst wie die Pilsener, bei denen Paul Kuhn einst viel lieber Urlaub machen wollte. Aber sie brauen durchaus trinkbares Bier. „Liquid Aloha“, flüssiges Hawaii-Lebensgefühl, nennt die Kona Brewing Company in Kailua-Kona ihre Getränke, und sie verspricht das „Paradies in einer Flasche“ – wenn das mal kein verlockendes Angebot ist. Wer’s nicht glaubt, darf sich bei einer Brauerei-Führung inklusive Verkostung vom Gegenteil überzeugen.

Biere mit so klangvollen Namen wie „Longboard“, „Big Wave“, „Castaway“ oder „Fire Rock“ stammen aus dem kleinen Betrieb in Kailua-Kona. Schon die Etiketten sind eine Augenweide. Frisch gezapft passt ein „Volcano Red Ale“ der Mehana Brewing Company aus Hilo perfekt zum Abendessen nach einer Begegnung mit Feuergöttin Pele, die regelmäßig und zuverlässig Lava über Big Island spuckt. Oder soll es ein „Humpback“ nach der Whale-Watching-Tour sein, ein „Tsunami Ipa“ oder ein „Sunset“ zum Sonnenuntergang? Bier ist hawaiianisches Lebensgefühl!

Wer doch lieber Altbekanntes trinken will, wird – oh Wunder! – auch fündig. In den großen Supermärkten sind alle großen und manch eine kleinere Marke vertreten. Ich habe dort sogar ein importiertes deutsches „Oktoberfestbier“ gesehen. Das allerdings stammte aus der Brauerei Becks. Merke: Bier gibt es in Hawaii sehr wohl. Die Bierkultur ist aber gewöhnungsbedürftig.

Hast du auch schon einen Ohrwurm? Wenn nicht: Ich schenk’ dir einen!

Foto: mbell1975

Geschrieben von

... spielt am liebsten draußen. Sie würde einen spontanen Roadtrip immer einem Tag am Pool vorziehen, liebt das Geräusch von Regen auf einem Zeltdach und ist der wohl einzige Mensch auf der Welt, der sich vor Schokolade ekelt.

5 Kommentare

      • Alfred-Peter

        Viele Biere auf dieser Welt schmecken besser als die meisten hellen Lagerbiere die es in Deutschland zu kaufen gibt Daher ist die Kleinbrauerei – und Homecraftszene auch so erfolgreich. Das deutsche Reinheitsgebot ist ein Handelsgesetz. Was haben sonst aufgeraute Aluminiumfolie oder gar Polyvinylpolypyrrolidon zur Herstellung der Industreibiere zu tun?
        Neugierig geworden auf Biere von Hawaii – auf der Suche in Spezialgeschäften, oder
        im Spezialversand. Prost!

  1. Inge petrsi...

    Beim Ansehen und Anhören von Paulchen Kuhns Bierballade hab ich ja richtig Durst gekriegt! Und bei deinen Infos Lust auf hawaiianische Genüsse — was auch immer!
    Hab deine Postkarte erhalten und fühle mich geehrt als ihre Empfängerin. Danke für alle deine Berichte, Anna. Du bist einfach toll! A propos Paul Kuhn. Ohrwürmer sind nicht immer und vor allem nicht für alle Menschen schlecht. Dass es dich genervt hat, damit vollgedröhnt zu werden, verstehe ich. Aber das ist auch bisschen generationsabhängig. (ich zähle mich – aus anderen Gründen – nicht zu den besagten Ohrwurmliebhabern!!)

Kommentieren? Gerne!