Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 57 Sekunden

Kommentare 2

Die Bridal Sauna: Junggesellinnenabschied auf Finnisch

Finnisch Lappland, Anfang September. Eine Sauna am See. Es ist spät am Abend. Aus den Fenstern im Gästehaus des Iisakki Village scheint noch Licht. Alle sind in ihren Zimmern. Alle bis auf mich und zwei Frauen. Cené und Marion sehen den fernen Lichtschein aus den Zimmern nicht. Sie bleiben in der Sauna, während ich von innen die schwere Holztür aufdrücke, nackt nach draußen trete und einmal kurz tief durchatme.

Es ist kalt und dunkel. Zu kalt, um herum zu stehen. Meine Beine und Füße setzen sich in Bewegung. Ich laufe ein paar Runden um die Sauna. So schnell, wie es ohne Schuhe und Licht geht. Meine Füße gleiten über den kalten Betonweg auf der dem See zugewandten Seite der Sauna, um die knorrigen Wurzeln eines alten Baumes und über das Heidekraut an der Rückseite, das jedes Mal sanft nachgibt, wenn ich darauf trete. Bei jeder Runde rufe ich einen Namen in die Nacht.

Als ich wieder in die Sauna trete, sind meine Füße kalt und ich bin leicht außer Atem. Der heiße Dampf vernebelt mir die Sicht. Cené und Marion schauen mich an. Ich schüttele mich und setze mich wieder auf eine der Holzbänke. Wir kichern. Es fühlt sich an, als würden wir uns schon lange kennen und nicht erst seit zwei Tagen. Ich bin glücklich. Ich habe die erste Aufgabe der Bridal Sauna gemeistert.

Die finnische Sauna ist nicht nur ein Ort des Wohlbefindens und der Begegnung, sondern seit jeher auch ein magischer und mystischer Ort, der im Leben der meisten Finnen noch heute eine wichtige Rolle spielt. Unzählige alte Geschichten ranken sich um die Sauna. Und unzählige angehende Bräute wurden und werden in der Sauna auf die Ehe vorbereitet.

Die Bridal Sauna ist eine alte finnische Tradition. Vor ihrer Hochzeit verbringt die angehende Braut einen Abend mit ihren Freundinnen in der Sauna. Dort bittet sie die Saunageister um eine glückliche Ehe und lässt ihre Vergangenheit hinter sich, um sich auf eine glückliche Zukunft zu konzentrieren.

Es ist eine schöne Tradition. Und für mich ist es das vielleicht schönste und verrückteste Reiseerlebnis, das ich jemals hatte. Denn heute bin ich die Braut und Cené und Marion sind meine Freundinnen.

Natürlich hatte ich jedem erzählt, dass ich bald heiraten würde. Schließlich stand die Hochzeit kurz bevor. Meine Reise nach Finnland war meine letzte Pressereise vor dem Tag, dem Herr Richtig und ich seit sechs Monaten entgegen fieberten.

Und natürlich hatten die Finnin Cené und ihre Komplizin, Saunaelfe Eveliina nach dieser Ankündigung sofort beschlossen, dass niemand in ihrem Wissen ohne Brautsauna heiraten dürfte und mich umgehend zur Teilnahme an diesem Ritual verpflichtet.

In der finnischen Bridal Sauna muss die Braut mehrere Aufgaben lösen. Dazu zählt das Loslassen verflossener Liebhaber. Während die Braut für jeden dieser Männer eine Runde um die Sauna dreht, ruft sie dessen Namen in die Nacht. Danach wird sie mit einem Wacholderzweig ausgepeitscht und muss sich im Anschluss für den Rest der Bridal Sauna darauf setzen.

„Damit erinnern wir sie daran, dass in einer Beziehung nicht immer alles einfach ist“, hatte Eveliina am Nachmittag mit einem teuflisch unschuldigen Grinsen im Gesicht erzählt.

Das Auspeitschen mit Wacholder kenne ich schon aus der Sauna of the Old Time Stories in Pohjolan Pirtti. Wachholder hat winzige Stacheln, die piksen, wenn sie auf die Haut treffen. Manche empfinden das als unangenehm. Mir gefiel es. Darauf setzen möchte ich mich trotzdem nicht.

Cené zaubert eine kleine Rute unter einer der Bänke hervor und hält sie vor meine Nase. Es ist kein Wacholder. „Wir haben draußen keinen gefunden“, sagt sie. Und weil ich in Pohjolan Pirtti schon Bekanntschaft mit der Wacholderpeitsche gemacht habe, können wir jetzt auf Birke ausweichen ohne die alten Saunageister zu erzürnen. Darauf setzen muss ich mich also auch nicht. So ein Glück.

Ich strecke mich auf einer der Bänke aus, während Cené mit den warmen, nassen Blättern meinen Rücken auspeitscht und dabei Beschwörungen auf Finnisch murmelt. Es sind alte Beschwörungen, gespickt mit vielen rüden Schimpfwörtern. Es sei besser, wenn ich nicht weiß, was das heißt, sagt sie. Die Stimmung in der Sauna ist magisch.

Nachdem Cené fertig ist, darf ich eine große Kelle Wasser auf die heißen Saunasteine schütten und mir dabei etwas Besonderes wünschen. Das tue ich. Dann unterhalten wir uns über die Liebe.

Als wir mit dampfenden Körpern und ausgelassener Stimmung aus der Sauna kommen, um zum Steg hinunter zu laufen und uns im eiskalten Seewasser abzukühlen, schimmert der Himmel grün. Die Nordlichter zeigen sich in dieser Nacht zum dritten Mal in Folge. Es ist Herbst in Lappland. Im Herbst sieht man sie oft. Wenn sie sich drei Nächte in Folge zeigen, ist das aber doch etwas Besonderes.

Cené grinst und sagt: „Die Aurora bringt Glück. Jetzt kann wirklich nichts mehr schief gehen.“ Dann klettern wir alle drei über eine Leiter in den See. Das Wasser ist gespenstisch ruhig und eiskalt. Doch daran habe ich mich schon längst gewöhnt.

Mehr Geschichten aus Finnisch Lappland

Wenn die Birken sich gelb färben und Rentiere in den Wäldern nach schmackhaften Pilzen suchen, hat im Norden Finnlands die schönste Jahreszeit begonnen. Eine Reise ins herbstliche Lappland: Wenn die Nächte länger werden

Die Finnen sagen: Ein Leben ohne Sauna ist möglich, aber sinnlos. Um herauszufinden, was an der finnischen Sauna so besonders ist, mache ich, was ein Mensch in Finnland machen muss: Wellness auf Finnisch. Eine Saunatour in Kuusamo.

*Ein herzliches Dankeschön für die Einladung zum Wild Wellbeing Weekend in Kuusamo und für dieses völlig ungeplante, aber garantiert unvergessliche Reiseerlebnis an Visit Finland.

Geschrieben von

... spielt am liebsten draußen. Sie würde einen spontanen Roadtrip immer einem Tag am Pool vorziehen, liebt das Geräusch von Regen auf einem Zeltdach und ist der wohl einzige Mensch auf der Welt, der sich vor Schokolade ekelt.

2 Kommentare

    • Hallo Myriam,

      du meinst Aufgüsse mit Kräutermischungen oder ähnlichem? Von Aufgüssen an sich lebt die Finnische Sauna ja. Es wird ständig aufgegossen, so entsteht der charakteristische Dampf oder Rauch, über den manchen Finnen wohl wirklich stundenlang fachsimpeln können 😉 Da gibt es keine festen Regeln und es gibt auch keinen Saunameister, der über diese Regeln wacht (nur die Saunaelfen). Aber ja, es wird auch hin und wieder was dazu gemischt. Und wenn du sagst, du hältst es nur 10 Minuten aus, dann ist die Finnische Sauna ja genau das richtige für dich. Denn es gibt keine vorgegebenen Schwitzzeiten. Man soll auf seinen Körper hören (lernen). Und wenn der Stopp sagt, dann ists wohl genug.

      Liebe Grüße
      Anna

Kommentieren? Gerne!