Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 20 Sekunden

Kommentare 0

R.L. Stevenson: Reisen um der Reise Willen

„Ich für meinen Teil reise nicht, um irgendwo hin zu gehen, sondern um zu gehen. Ich reise um der Reise Willen. Mein großes Anliegen ist es, mich zu bewegen; die Bedürfnisse und Schwierigkeiten des Lebens näher zu spüren; aus diesem Federbett der Zivilisation aufzustehen, und den Erdball stark und fest und übersät mit schneidenden Kieseln unter unseren Füßen zu finden.“

– Robert Louis Stevenson, Schottischer Schriftsteller und passionierter Reisender des 19. Jahrhunderts, der bereits im Alter von 44 Jahren an Tuberkulose starb

Robert Louis Stevenson war bekannt dafür, sein Leben genauestens einzuteilen: Den Sommer nutzte er dazu, sein Fernweh zu stillen, im Winter studierte er in seiner Heimat Literatur. Sein erster Sommerurlaub brachte ihn nach Frankfurt am Main. Reisen nach Frankreich und in die Niederlande sowie in seiner Heimat, insbesondere Erkundungen in Südschottland, folgten, genau wie ein einjähriger Aufenthalt in den USA, wo der Autor seiner späteren Ehefrau, der Amerikanerin Fanny Osborne, nahe war. Er kehrte zu einem späteren Zeitpunkt in die Vereinigten Staaten zurück und lebte dort, bereiste die Südsee und starb auf Samoa, wo er seine letzte Wahlheimat gefunden hatte.

Stevenson war zutiefst beeindruckt von den Landschaften in Südfrankreich – insbesondere den Cévennen, die er alleine mit einem Esel bereiste. Die Reise beschreibt er in seinem Essay „Reise mit einem Esel durch die Cévennen“. Eine Geschichte, die zwar nicht so bekannt ist wie etwa die „Schatzinsel“, die es aber dennoch wert ist, gelesen zu werden, und aus der das oben genannte Zitat stammt. Die „Reise mit einem Esel“ ist ein klassischer Reisebericht des 19. Jahrhunderts. Sie beschreibt die Schwierigkeiten, mit denen der Autor sich konfrontiert sah: Die Trägheit und die Gleichmütigkeit des Esels zwangen Stevenson zum langsamen Reisen, bei dem er ein Höchstmaß an Beobachtungen zu seiner Umgebung notieren konnte. Und bei dem er lernte, dass es beim Reisen nicht um das Ziel sondern um den Weg geht.

Stevenson’s Essay gibt es auf Englisch kostenlos bei Projekt Gutenberg.

Geschrieben von

... spielt am liebsten draußen. Sie würde einen spontanen Roadtrip immer einem Tag am Pool vorziehen, liebt das Geräusch von Regen auf einem Zeltdach und ist der wohl einzige Mensch auf der Welt, der sich vor Schokolade ekelt.

Kommentieren? Gerne!