Geschätzte Lesezeit: 0 Minuten, 29 Sekunden

Kommentare 1

Postkarte aus Siem Reap: Einer geht noch

Lebendige Schweine auf Motorrollern, Babys in Fahrradkörben und ganze Familien, die auf einem einzigen Zweirad Platz finden. Seit ich in Kambodscha war, habe ich eine andere Ansicht von Beförderungsmitteln – und eine Einsicht, wie man sie nutzen kann. Die Postkarte dieser Woche zeigt eine weitere, in Kambodscha sehr beliebte Art der Fortbewegung: Mit Pick-ups und LKW, die bis zum letzten freien Zentimeter mit Menschen vollgestopft sind. Die Fahrt wird so natürlich wesentlich günstiger – das ist schließlich Carsharing am Limit. Für viele Menschen, gerade in den ärmeren ländlichen Gebieten ist es eine reine Notwendigkeit. S. und ich haben lieber die etwas teurere Fortbewegungsart gewählt und sind mit dem Tuk-Tuk durch Siem Reap gefahren.

Geschrieben von

... spielt am liebsten draußen. Sie würde einen spontanen Roadtrip immer einem Tag am Pool vorziehen, liebt das Geräusch von Regen auf einem Zeltdach und ist der wohl einzige Mensch auf der Welt, der sich vor Schokolade ekelt.

1 Kommentar

  1. Pingback: Urlaub in Kambodscha: Reiseblogger verraten ihre besten Tipps | Faszination Südostasien

Kommentieren? Gerne!