Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten, 12 Sekunden

Kommentare 2

Die Frau, die Feuer spuckt

N 19° 24′ 24.8148 E -155° 17′ 0.1644
Hawai’i Island (Big Island), Hawaii

Auf Hawai’i Island kann man dabei zusehen, wie Naturgewalten die Erde verändern. Laut der Mythologie Hawaiis ist in den Vulkanen der größten Insel des Archipels die Göttin Pele am Werk.

Im Krater des Kilauea Iki ist es fast unerträglich heiß. Der Lavasee des “Kleinen Kilauea” gilt als ausgekühlt – aber das ist Definitionssache. Aus Ritzen im Gestein dringt hier und da dichter weißer Dampf. Klares Zeichen: Unter der erstarrten Lava brodelt die Erde noch immer. Doch der feste Boden ist dick genug. Der Kilauea-Iki-Trail ist als Wanderweg freigegeben. Bei Besuchern des Volcanoes National Park auf Hawai’i Island, der größten Insel der pazifischen Inselkette, ist er äußerst beliebt.

Rund 120 Meter geht es vom Kraterrand nach unten. Die Wanderung ist schweißtreibend, wenn auch eher wegen der Hitze im Kessel als aufgrund der zu überwindenden Höhenmeter. Wer das auf sich nimmt, begibt sich auf eine Zeitreise in die jüngste Erdvergangenheit. Denn bis 1959 befand sich – damals gut 240 Meter unterhalb des Kraterrandes – Wald. Dann brach der “Kleine” aus.

Die Feuergöttin Pele, in den Augen des hawaiianischen Künstlers © Nelson Makua.

Das Magma bahnte sich seinen Weg unter dem Wald hervor an die Luft, riss die Vegetation mit sich und brachte selbst Gesteinsbrocken zum Schmelzen. Feuergöttin Pele, die mystische Verkörperung der vulkanischen Aktivität auf Hawaii, war zornig. Für Sanftheit ist die Göttin ohnehin nicht bekannt. Bis zu 580 Meter hoch entlud sich die Lava in den Himmel. Fünf Wochen später war alles vorbei. Pele zog sich der Legende nach in den Halema’uma’u zurück, einen anderen Krater in der Caldera des Kilauea.

Der gilt heute als besucherfreundlichster Vulkan der Welt. Der Ruf kommt nicht von ungefähr: Vom Parkplatz am Besucherzentrum sind es nur wenige Schritte bis zur Plattform, die die Aussicht auf den Krater freigibt. Nachts glüht der Himmel darüber tiefrot und wenn die Lava hoch genug steht, kann man dem Lavasee mit bloßem Auge beim Brodeln zusehen. Ein beeindruckendes Naturschauspiel, das einen nachvollziehen lässt, warum die Polynesier, die Hawai’i ab etwa 600 n. Chr. besiedelten, hinter der Naturgewalt höhere Mächte vermuteten.

Hawai’i Island – umgangssprachlich oft Big Island genannt – wächst aufgrund der vulkanischen Aktivität jedes Jahr ein Stück weiter in den Ozean hinein, weil die Lava aus den Kratern des Kilauea sich unaufhörlich ihren Weg ins Meer bahnt. So spuckt etwa der Pu’u’O’o in der östlichen Riftzone seit 1983 Lava.

Nur vom Hubschrauber aus lässt sich ein Blick in den Krater wagen. Er ist umgeben von schier endlosen schwarzen Lavafeldern und von Tunneln, in denen die Lava unterirdisch fließt. Wer eine Helikoptertour bucht, sieht schon von weitem die hohe, weiße Rauchsäule, die dort aufsteigt, wo die Lava ins Meer eintritt und sofort abkühlt.

Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island HelikoptertourInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Helikoptertour
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Lava tritt ins Meer und verursacht eine meterhohe DampfsäuleInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Lava tritt ins Meer und verursacht eine meterhohe Dampfsäule
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Dampfsäule des Kilauea-VulkansInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Dampfsäule des Kilauea-Vulkans
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Nene Ente im Volcanos National ParkInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Nene Ente im Volcanos National Park
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Krater des Kilauea bei NachtInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Krater des Kilauea bei Nacht
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island LavatunnelInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Lavatunnel
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island abgekühlter Krater des Kilauea IkiInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island abgekühlter Krater des Kilauea Iki

Der Kilauea ist der aktivste, nicht aber der einzige Vulkan von Hawai’i Island. In der Mitte der Insel erheben sich mit dem ebenfalls noch aktiven Mauna Loa und dem schlafenden Mauna Kea zwei der massigsten Vulkane der Welt. Vom Meeresgrund misst der Mauna Kea 10 203 Meter. Damit ist er sogar 1355 Meter höher als der Mount Everest – allerdings befinden sich nur 4205 Meter über der Meeresoberfläche.

Auf den fruchtbaren Westhängen des Mauna Loa wird Kaffee angebaut, auf den Nordhängen des Mauna Kea wachsen dichter Regenwald und tropische Früchte. Im Inselinneren, wo das ganze Jahr hindurch Kakteen gedeihen, trainierte die US-Armee für Einsätze in Afghanistan, weil die Landschaft der am Hindukusch ähnelt. Elf der dreizehn Klimazonen der Welt kann man auf Big Island erleben. Selbst Schnee gibt es im Winter auf dem Mauna Kea.

Dort oben, wo der Allradantrieb Besucher problemlos hinbringt, steht heute die größte Sternwarte der Welt. Sie beherbergt unter anderem das renommierte Keck-Observatorium. Nachts öffnen sich die riesigen Kuppeln, um den gigantischen Teleskopen im Inneren den unverstellten Blick in den Sternenhimmel zu ermöglichen.

Der Mauna Kea ist ein idealer Ort, um das Universum zu beobachten. Fast nichts stört hier die Dunkelheit. Licht kommt nachts nur von den Scheinwerfern der Jeeps und Pick-ups der Touristen, die nach Sonnenuntergang den Weg vom kalten Gipfel zurück nach unten suchen, wo es stets angenehm warm ist. In den Siedlungen auf der Insel sind die Straßenlaternen so gestaltet, dass ihr Licht nicht zur Seite oder nach oben strahlt, sondern nur nach unten. Es ist warm, damit es auf dem Asphalt nicht reflektiert. Lichtverschmutzung von außen gibt es nicht. Die hawaiianischen Inseln sind einer der abgelegensten Orte der Welt. Die Großstädte Los Angeles an der Westküste der USA und das japanische Tokio sind beide mehr als 4000, beziehungsweise 5000 Kilometer entfernt.

Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Blick auf den Mauna Kea aus HiloInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Blick auf den Mauna Kea aus Hilo
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Straße auf den Mauna KeaInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Straße auf den Mauna Kea
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Wandern am Mauna KeaInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Wandern am Mauna Kea
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island über den Wolken auf dem Mauna KeaInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island über den Wolken auf dem Mauna Kea
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Observatorien des Keck-Instituts auf dem Mauna KeaInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Observatorien des Keck-Instituts auf dem Mauna Kea
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island asiatische Touristen auf dem Mauna KeaInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island asiatische Touristen auf dem Mauna Kea
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Frisches ObstInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Frisches Obst
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island tropische BlütenpflanzeInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island tropische Blütenpflanze
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Waimea ValleyInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Waimea Valley
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Pflanzen im botanischen GartenInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Pflanzen im botanischen Garten
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Götterstatue in HIloInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Götterstatue in HIlo
Inselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Steppenlandschaft im Westen der InselInselhopping-Guide Hawaii Welche Insel ist die richtige für dich Big Island Steppenlandschaft im Westen der Insel

Wenn es nicht bewölkt ist, kann man sogar in der Stadt Hilo an der regenreichen Ostküste von Hawai’i Island die Sterne bestaunen. Wo das Licht der Laternen gedimmt ist, strahlen Venus, Saturn, Mars und Milchstraße umso heller am Himmel. An klaren Tagen sieht man sogar eine Andeutung des Andromeda-Nebels.

Wenn der Himmel über Hilo zugezogen ist, bietet das Imiloa-Planetarium eine Alternative zum Sternegucken. Dort können Besucher sich nicht nur über die Sternbilder und Weltraumforschung informieren, sondern auch über die Geschichte des Pazifik-Archipels. Denn Astronomie war schon für die Besiedelung der Inseln von großer Bedeutung.

In Ausleger-Kanus kamen die ersten Siedler einst aus der Südsee nach Hawaii. Ohne zu wissen, wie weit sie fahren müssten, bis sie Land erreichten, machten Polynesier sich auf den weiten Weg durch den Ozean. Dabei orientierten sie sich an zwei Sternbildern. Im Hawaiianischen sind sie bekannt als Kalupeakawelo, der Drache des Königs Kawelo, und Manaiakalani, der Angelhaken des polynesischen Halbgottes Maui – im Westen als Pegasus-Viereck und Skorpion.

Für mich sind die hawaiianischen Legenden weit mehr als Mythen. Sie sind vielmehr Metaphern für die Natur. Pele ist ein Ausdruck von Mutter Erde.

NELSON MAKUA, KÜNSTLER

Und nicht nur ihre Navigationskenntnisse brachten die Polynesier mit. Auch ihre Mythen fanden Eingang in die hawaiianische Kultur. Die Feuergöttin Pele, von der noch heute Eltern ihren Kindern erzählen, stammt der Sage nach aus Tahiti. Von dort wurde sie von ihrem Vater verstoßen, weil sie zu aufbrausend war. In einem Kanu fuhr sie nach Hawaii, wo sie eine neue Heimat fand.

Ihr Andenken lebt weiter. “Für mich sind die hawaiianischen Legenden weit mehr als Mythen. Sie sind vielmehr Metaphern für die Natur. Pele ist ein Ausdruck von Mutter Erde. Furchteinflößend und unvorhersehbar”, sagt etwa der Künstler Nelson Makua, dessen Familie vor rund 400 bis 500 Jahren aus Tahiti nach Hawaii kam. Er gehört zu einem der vielen lokalen Künstler auf Hawai’i Island, die das Andenken ihrer Vorfahren bewahren. Seine Porträts der Feuergöttin verkauft er als Poster über seinen Online-Shop. Für ihr Gesicht, sagt er, habe er nie ein Vorbild gehabt: “Die Bilder entstammen allein meiner Fantasie.”

Hawaii-Hemden des Modedesigners Sig Zane: Klassisches Design modern interpretiert.

Auch der Modedesigner Sig Zane lässt die Kultur seiner Heimat in Kleidern lebendig werden. Die Muster seiner Hawaii-Hemden spiegeln die Bedeutung bestimmter Motive in der hawaiianischen Mythologie wider. So steht der Pala’a-Farn, der eisenhaltige Böden mag und zwischen abgekühlten Lavabrocken wächst, auf seinen Stoffen sinnbildlich für die gleichsam zerstörerische und schöpferische Kraft Peles, auf deren Schlachtfeldern auch neues Leben entsteht.

So wie im Krater des Kleinen Kilauea: Auf dem erkalteten Lavasee sprießen neben dem Wanderweg schon längst wieder Farne und Ohi’a-Sträucher durch Ritzen und Spalten.

Hawai’i Island: Infos

Hoteltipp Hawai’i Island: Im Hilo Hawaiian Hotel gibt es große Doppelzimmer mit wunderbarem Ausblick vom Balkon auf das Meer. Das Doppelzimmer kostet rund 120 Euro pro Nacht. Mehr Infos zum Hotel findest zu auf der Website des Hotels oder bei booking.com.

Helikopter-Flüge über das Vulkangebiet und die Wasserfälle im Nordosten von Hawai’i Island können vor Ort oder vorab bei verschiedenen Anbietern gebucht werden. Ich bin mit Blue Hawaiian Helicopters geflogen, die Tour gibt es ab 180 Euro pro Person.

Typisch hawaiianisch: Mehr über den Künstler Nelson Makua findest du hier Nelson Makua und einen Eindruck von den modern interpretierten Hawaiihemden bei Sig Zane.

Buchtipp Hawai’i Island

Der Band “Pele – Goddess of Hawaii’s Volcanoes” erzählt die ganze Geschichte der Feuergöttin Pele und ihrer Widersacher, der Entstehung der Vulkane und vieles mehr. Wenn dir meine Kurzgeschichte gefallen hat, wird dir bestimmt auch das Buch gefallen. Mehr Infos zum Buch findest du hier.

 

Weitere Geschichten aus Hawaii

Viele weitere Geschichten über Hawaii findest du im Hawaii-ArchivAlles wissenswerte für deinen Hawaii-Urlaub findest du hier:

Das kostet der Hawaii-Urlaub
Von Kauai bis Hawai’i Island: Welche Insel ist die richtige für dich?
Hawaii-Urlaub individuell planen: Alles, was du wissen musst

Diese Geschichte ist zuerst in der Allgemeinen Zeitung erschienen. Zur Reise nach Hawaii wurde ich von Hawaii Tourismus eingeladen. Meine Berichterstattung bleibt von dieser Einladung unberührt. Dieser Artikel enthält Affiliate-Links zu Amazon und booking.com. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Mehr dazu.

MerkenMerken

Geschrieben von

... spielt am liebsten draußen. Sie würde einen spontanen Roadtrip immer einem Tag am Pool vorziehen, liebt das Geräusch von Regen auf einem Zeltdach und ist der wohl einzige Mensch auf der Welt, der sich vor Schokolade ekelt.

2 Kommentare

Kommentieren? Gerne!