Seattle von oben zur Illustration von Packliste Handgepaeck

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten, 10 Sekunden

Kommentare 2

Diese 26 Dinge gehören auf Langstreckenflügen ins Handgepäck

Langstreckenflüge sind toll, weil sie einen vom einen Ende der Welt in relativ kurzer Zeit woanders hinbringen. Es gibt an der Sache allerdings auch einen Haken: Während dieser Zeit sitzt du, falls dein Geld nicht zufällig für die Business Class reicht, eingepfercht mit vielen anderen in einem geschlossenen Raum.

Doch keine Bange: Es gibt Möglichkeiten, diese Zeit etwas angenehmer zu gestalten. In diesem Artikel zeige ich dir, was ich auf einem langen Flug ins Handgepäck packe, um die Zeit im Flugzeug leichter durchzustehen. Diese Dinge solltest du neben Reisepass und Boarding Pass unbedingt im Handgepäck mitnehmen.

Übrigens: Hier geht’s direkt zu meinen Tipps und Tricks für mehr Spaß auf dem Langstreckenflug.

Die Basics fürs Handgepäck auf der Langstrecke

Die tollste Unterhaltung bringt dir nichts, wenn du es dir im Flugzeug nicht wenigstens einigermaßen bequem machen kannst. Wenn dir kalt ist, dein Nacken schmerzt, oder die Ohren drücken, wird das Fliegen zum Alptraum. Fangen wir also mit den fünf Basics an.

Nackenkissen

Auch wenn du gar nicht vorhast zu schlafen, ist ein Nackenkissen ein toller Begleiter – und viel besser als die Kissen, die es im Flugzeug gibt. Mit dem Kissen kannst du deinen Kopf auf deinem Nacken abstützen, ohne dafür den Hals verrenken zu müssen. Vom günstigen Kissen mit Styropor-Füllung bis hin zum Luxuskissen mit Memory-Foam. Ich nutze ein aufblasbares Kissen, denn das spart Platz im Handgepäck.

Schlafmaske

Wenn du glaubst, dass du mit Schlafmaske nicht schlafen kannst, hast du noch nie eine gute Schlafmaske ausprobiert. Es tatsächlich große Unterschiede und die meisten Schlafmasken dichten entweder nicht richtig ab, sind zu weit oder zu eng oder verrutschen. Besser sind zum Beispiel Tempur-Schlafmasken. Ich nutze diese.

Ohrenstöpsel

Falls du sensibel auf die Druckveränderungen bei Start und Landung reagierst, solltest du unbedingt diese druckausgleichenden Ohrenstöpsel ausprobieren. Damit merkst du fast gar nicht mehr, dass du fliegst. Darüber hinaus schwöre ich zum Schlafen auf Ohropax Classic, also die aus Wachs. Nichts dichtet besser ab.

Dicke Socken

Wenn du lange sitzt und dich wenig bewegst, schwellen deine Füße an. Schuhe sind dann eher unbequem. Ich finde es daher völlig legitim, im Flugzeug die Schuhe auszuziehen –vorausgesetzt du hast keine übel riechenden Füße, dann ist es den anderen Passagieren gegenüber extrem unhöflich. Ein Paar dicke Socken sorgt dafür, dass die Füße trotzdem warm bleiben. Ich schwöre auf diese super bequemen und warmen Socken von Falke, die gleichzeitig auch die besten Wandersocken sind, die es gibt: Walkie Light.

Großer Schal

Weil ich im Flugzeug so oft friere, habe ich mir angewöhnt, einen großen Schal mitzunehmen. Den kann ich wahlweise als zusätzliche Decke benutzen oder nur um meinen Hals wickeln, je nachdem wie kalt es ist. Die Decken, die im Flugzeug ausgeteilt werden, helfen natürlich auch gegen die Kälte, aber mein Schal ist kuscheliger. Streng genommen ist mein Lieblingsschal übrigens kein Schal, sondern eine dünne Tagesdecke von West Elm. Deshalb mein Tipp: Falls du keinen XXL-Schal hast, schau einfach mal in Einrichtungshäusern…

Für die Körperhygiene: Damit fühlst du dich nach langen Flügen wieder frisch

Viele Langstrecken sind zumindest zum Teil Nachtflüge. Und nur, weil ich im Flugzeug sitze, will ich nicht auf meine Abend- und Morgenhygiene verzichten. Heißt: Vor dem Schlafen wasche ich mir auf der Flugzeugtoilette das Gesicht, lege eine Feuchtigkeitsmaske auf und mache mich bettfertig. Vor der Landung mache ich mich wieder frisch.

Zahnbürste und Zahnpasta

Es hilft mir beim Einschlafen, gewisse Rituale beizubehalten, auch wenn ich mich nicht ins Bett lege. Dazu gehört für mich auch das Zähneputzen vor dem Schlafen. Und morgens fühle ich mich nach dem Zähneputzen gleich wieder viel frischer. Deshalb sind auch Zahnbürste im Reiseetui und Zahnpasta immer dabei.

Deo

Das gleiche gilt für Deo. Waschen gestaltet sich im Flugzeug eher schwierig und ist auch – wenn du nicht Tage in der Luft verbringst – gar nicht nötig. Bis zur Dusche im Zielort tut es auch ein Deo. Das wiederum wird meist sowieso in handgepäckstauglichen Größen verkauft, es gibt aber auch Festdeos, die du einfach so im Rucksack mitnehmen kannst.

Kosmetik

Die Damen, die sich den Langstreckenflug nicht ansehen lassen wollen, sollten natürlich auch ihre Kosmetik-Basics einpacken. Ein bisschen Wimperntusche, Abdeckstift, Puder oder Lippenstift und wir sehen aus wie neu. Selbst wenn wir uns nicht so fühlen. Ist vor allem dann super, wenn du nicht in den Urlaub fliegst und sowieso erstmal ins Hotel gehst, sondern direkt Termine oder Meetings hast oder einen längeren Zwischenstopp zum Sightseeing nutzen möchtest.

Bürste

Nachdem ich geschlafen habe, sieht mein Kopf oft aus wie ein Vogelnest. Meine Bürste ist deshalb IMMER im Handgepäck. Zu diesem Zweck habe ich eine Reisebürste, die es mir auch nicht krumm nimmt, wenn ich sie mal achtlos in den Rucksack werfe. Streng genommen nehme ich in den Urlaub auch nur diese Bürste mit.

Feuchtigkeitspflege

Die Flugzeugluft ist extrem trocken. Das merkst du zum einen daran, dass du mehr trinken musst als sonst, um deinen Körper in Schwung zu halten. Zum anderen merke ich das sehr schnell an meinen Händen und Lippen. Deshalb sind Handcreme und Lippenpflege immer dabei. Wenn du ohnehin sehr trockene Haut hast, solltest du auch an eine Gesichtscreme denken, denn neben den Händen leidet das Gesicht in trockener Flugzeugluft am meisten. Gegen trockene Nasen hilft ein Meerwasser-Nasenspray oder das gute alte Tiger-Balsam.

Diese Technik muss ins Handgepäck

Kommen wir zum passenden Zeitvertreib. Langstreckenflüge sind meistens ziemlich lang. Und wenn man währenddessen nichts zu tun hat, zieht sich das. Weil ich gerne selbst die Kontrolle über mein On-Bord-Entertainment habe, packe ich diese Dinge immer ins Handgepäck.

Kopfhörer

Ich habe zum Musikhören im Flugzeug lange Zeit meine geliebten In-Ear-Kopfhörer von Beats genutzt, die Umgebungsgeräusche ziemlich gut unterdrücken. Weil die aber beim Einnicken schnell mal aus dem Ohr fallen, habe ich mir vor kurzem den großen Bruder der kleinen, die USB-gekoppelten On-Ear-Aktiv-Kopfhörer gekauft und bin mega happy mit Sound, Geräuschunterdrückung und Tragekomfort.

Adapter für Kopfhörer

Klein und nützlich: Weil viele Airlines Doppelklinkenbuchsen haben, normale Kopfhörer aber in der Regel nur einen Stecker, hilft ein Adapter dir weiter, wenn du statt der im Flugzeug angebotenen Kopfhörer deine eigenen verwenden möchtest. Sowohl Kopfhörer als auch Adapter gibt’s im Flugzeug häufig kostenlos, bei manchen Airlines musst du aber zahlen.

Handy

Mein iPhone habe ich immer dabei und nutze es beim Fliegen zum Musik hören oder – wenn ich WLAN buche – zum Surfen im Internet. Hin und wieder sitze ich im Flugzeug am Fenster und frage mich, was das da unter mir für eine Stadt ist – oder was für eine schöne kleine Insel. Auf dem Monitor vor mir kann ich das nicht genau erkennen. Also zücke ich mein Handy und mache ein Foto von der Insel. Weil Apple die GPS-Ortung seit iOS 8.3 im Flugmodus nicht mehr deaktiviert, kann ich später nach der Synchronisation genau sehen, wo mein Foto entstanden ist.

Tablet

Auf mein iPad lade ich mir vor Abreise über Amazon Prime oder Netflix Filme und Serien herunter, die ich dann offline ansehen kann. So bin ich nicht vom Bord-Entertainment, das ja je nach Airline stark schwankt, abhängig und habe auf jeden Fall etwas dabei, das mich interessiert. Im Urlaub nutze ich das iPad außerdem als eReader und manchmal auch als Zeichenblock – in Kombination mit der App Paper und meinem Zeichenstift von 53.

Ladekabel & externer Akku

Weil ich beide Geräte recht exzessiv nutze, muss auf jeden Fall ein Ladegerät ins Handgepäck. Die meisten auf Langstrecke eingesetzten Flugzeuge sind mit Steckdosen oder USB-Ladebuchsen ausgestattet. Sicherheitshalber packe ich aber auch immer einen geladenen externen Akku ein.

Nützliches fürs Handgepäck

Diese nützlichen Dinge braucht man zwar nicht unbedingt auf einem Flug, aber wenn sie dabei sind, fühlt sich das irgendwie besser an.

Wasserflasche

Getränke am Flughafen sind fast überall auf der Welt unverschämt teuer. Eigene Getränke mit durch die Sicherheitskontrolle nehmen geht dank der 100-Milliliter-Begrenzung auch nicht. Deshalb habe ich immer eine Trinkflasche mit Kohlefilter dabei. Dank Filter schmeckt sogar gechlortes Wasser lecker. Leer kann ich die Flasche problemlos mit durch die Kontrolle nehmen und anschließend fülle ich sie am Flughafen unter einem Wasserspender wieder auf. Die gibt’s fast überall. Spart Geld und ist besser für die Umwelt.

Notizbuch & Stift

Ich schreibe die meisten meiner Notizen ganz klassisch in Notizbücher, auch wenn ich sie später online veröffentliche oder für den späteren Druck in den Computer eintippe. Obwohl ich ein Tablet dabei habe, auf dem ich schreiben könnte, packe ich meist ein Notizbuch ein, um spontane Ideen zu notieren oder Reisetagebuch zu führen. Auf dem Hinflug notiere ich darin meine Erwartungen an die Reise, auf dem Rückweg die letzten Eindrücke. Bei Langeweile im Flugzeug kann man im unlinierten Notizbuch auch prima zeichnen.

Außerdem ist es immer gut, einen Stift dabei zu haben, falls du Einreise- oder Zollformulare ausfüllen musst.

Ziploc-Beutel

Flüssigkeiten (darunter fallen auch Cremes und andere Kosmetikartikel) dürfen in Größen bis zu je 100 Milliliter in einem durchsichtigen, verschließbaren Beutel mitgenommen werden. Wenn du dir nicht extra eine Kosmetiktasche kaufen möchtest, tut es auch ein einfacher Ziploc-Beutel. Die sind eh sehr praktisch: Du kannst darin wunderbar Kleinkram verstauen und komprimieren und findest dank der durchsichtigen Verpackung alles schnell wieder. Super geeignet sind die Beutel später zum Beispiel auch für nasse Badekleidung. Und vielleicht hast du die ja eh in der Küche rumliegen.

Passhülle

Meinen Reisepass verstaue ich zusammen mit Boarding Pass, Passfotos oder anderen Unterlagen zur Einreise, Führerschein, Geld und Kreditkarten in einer Passhülle. So habe ich alle wichtigen Dinge schnell griffbereit und an einem Ort.

Tasche für Kleinkram

Wenn du nicht deinen ganzen Handgepäcksrucksack unter dem Sitz deines Vordermannes oder -frau verstauen und wichtigen Kleinkram trotzdem bei dir haben willst, bietet sich außerdem noch eine kleine Flugzeug-Reisetasche an. Besonders praktisch für Kleinkram finde ich Grid-It-Packhelfer – und zwar nicht nur im Handgepäck, sondern auch im aufgegebenen. Gerade Technik-Kleinteile, Kosmetik und wichtige Papiere kannst du damit übersichtlich verstauen und schnell wieder finden.

Das darf NUR ins Handgepäck

Es gibt eine ganze Reihe Dinge, die nicht ins Handgepäck gehören. Dazu zählen Waffen ebenso wie Feuerzeuge und Flüssigkeiten in größeren Mengen. Ebenso gibt es aber auch Dinge, die nicht in den Frachtraum dürfen und welche, die du besser bei dir behalten solltest.

Ersatz-Akkus

Ersatz-Akkus dürfen nicht ins aufgegebene Gepäck, sondern gehören laut den Gefahrgutvorschriften der Fluggesellschaftsvereinigung IATA in die Kabine. Einige Airlines verbieten auch den Transport von Geräten mit solchen Akkus im aufgegebenen Gepäck. Eine allgemeingültige Richtlinie zum Transport von Akkus im Flugzeug gibt es derzeit allerdings nicht. Die will die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO erst 2018 beschließen. Vorrangig geht es dabei aber um die Verfrachtung von Akkus.

Wertsachen

Wertvolle oder wichtige Dinge wie Laptop, Kamera und Handy würde ich ohnehin nie im aufzugebenden Gepäck verstauen, schon allein aus Angst, dass sie verloren gehen.

Dein Haustürschlüssel

Genau wie wichtige Reiseunterlagen solltest du – insbesondere auf dem Rückweg – daran denken, deinen Haustürschlüssel im Handgepäck zu verstauen. Koffer können schließlich verloren gehen.

Bist du bereit für den nächsten Langstreckenflug? Damit du beim Packen auch nichts vergisst, habe ich hier eine Und hier findest du die Checkliste Handgepäck zusammengestellt. Die kannst du entweder direkt im Browser abhaken oder downloaden und ausdrucken.

Hinweis: Alle Produkte, die ich in diesem Artikel vorstelle, nutze ich selber. Links, die zu Amazon verweisen, sind Affiliate-Links. Wenn du über einen dieser Links etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision für die Empfehlung. Du zahlst deshalb nicht mehr, hilfst mir aber dabei, die laufenden Kosten für diesen Blog zu decken. Mehr dazu hier.

Geschrieben von

... spielt am liebsten draußen. Sie würde einen spontanen Roadtrip immer einem Tag am Pool vorziehen, liebt das Geräusch von Regen auf einem Zeltdach und ist der wohl einzige Mensch auf der Welt, der sich vor Schokolade ekelt.

2 Kommentare

  1. Hallo Anna,

    das ist eine sehr gute und umfangreiche Liste und ich kann bei so ziemlich jedem Stück davon zustimmen! Ganz besonders der große Schal ist wichtig! Einen zusätzlichen Tipp habe ich noch: Ich nehme immer eine Augen- und Nasencreme zum Beispiel von Bepanthen mit, die trockene Luft setzt nämlich auch den inneren Augenwinkeln zu und auch für die Nasenschleimhäute ist die Creme sehr angenehm.

    Herzliche Grüße
    Sabine

Kommentieren? Gerne!